Resiliente Wertschöpfung: mit digitalem Zwilling zu Transparenz und Krisenfestigkeit

Die COVID-19-Pandemie hat gezeigt, wie störanfällig die Liefer- und Wertschöpfungsketten unserer vernetzten Welt sind. Im Gemeinschaftsprojekt »ResiLike« (kurz für Resiliente Lieferketten) entwickeln die beiden Fraunhofer-Institute IAO und IFF Lösungsansätze für resiliente Liefer- und Wertschöpfungsketten. Ziel ist es, die Resilienz von Unternehmen zu steigern. Autor: Adrian Barwasser, Fraunhofer IAO

Im Gespräch mit Prof. Dr. Julia C. Arlinghaus

Herausforderungen sind für Julia Arlinghaus keine Hindernisse, sondern schon immer positive Motivation. Die Übernahme ihrer neuen Aufgabe als Leiterin des Fraunhofer IFF in Magdeburg beweist das. Die Wirtschaftsingenieurin und Spezialistin für Industrie 4.0 promovierte mit 28 Jahren an der Universität St. Gallen in der Schweiz. Nach erfolgreichen Stationen in Wirtschaft und Forschung hatte sie zuletzt die Professur für das Management von Industrie 4.0 an der renommierten RWTH Aachen inne. Mit nur 36 Jahren übernahm sie schließlich 2019 die Leitung des Fraunhofer IFF und wurde die bisher jüngste Institutsleiterin der Fraunhofer-Gesellschaft sowie die erste Frau, die ein produktionstechnisches Fraunhofer-Institut leitet. Zugleich übernahm sie den Lehrstuhl für Produktionssysteme und -automatisierung an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Jetzt, etwas mehr als ein Jahr später, blickt sie auf eine sehr intensive Zeit seit ihrer Amtsübernahme zurück, wie sie selbst sagt.

Close